Briefkasten

Ein Briefkasten dient der Aufbewahrung von Postsendungen. Mit Briefkästen sind zum einen die Einrichtungen gemeint, die vor Postfilialen und auf den Gehwegen stehen, um Postsendungen über die Post zu verschicken. Dabei handelt es sich also um öffentlich zugängliche Behälter. Zum anderen sind diejenigen Kästen gemeint, die zu jeder Wohnung bzw. jedem Haus gehören und dem privaten Zufluss der Postsendungen dienen.

Jeder Briefkasten hat einen Schlitz, durch den die Postsendungen geworfen werden können. Die Form des Briefkastens kann variieren, grundsätzlich ist er jedoch rundherum verschlossen, um die Sendungen vor Regen zu schützen.

Die Geschichte des Briefkastens beginnt in der Seefahrt. Seefahrer legten ihre Briefe unter Steine, an Stellen, an denen sich Seefahrer bei Pausen regelmäßig aufhielten, zum Beispiel an Trinkwasserstellen. Nun hofften sie, dass die anderen Seefahrer, die in die entgegengesetzte Richtung fuhren, die Briefe mitnahmen und die Sendungen auf diesem Weg die richtigen Empfänger erreichten.

Der erste schriftlich dokumentierte Briefkasten stand 1633 in Niederschlesien. Die ersten Kästen bestanden noch aus Holz, später wurden sie aus Gusseisen gefertigt. In Deutschland kam es während der Besetzung durch die Franzosen zur großflächigen Versorgung mit Briefkästen im Rheinland. Als nach 1845 Briefmarken eingeführt wurden, kam der Briefverkehr so richtig in Schwung. Mit den Jahren wurden die Briefkästen auch verbessert. So wurde 1871 die Bodenklappe eingeführt. Damit konnten die Briefkästen einfacher entleert werden.