Frachtführer

Der Frachtführer ist der Part in einer Transportkette, der den tatsächlichen Transport der Waren übernimmt. Der Unterschied zu einem Spediteur ist dabei, das dieser die Transporte der einzelnen Waren nur organisiert. Der Frachtführer transportiert die Sendungen wirklich. Er stellt das Transportmittel zur Verfügung und leistet mit seiner Arbeitskraft oder seinen Mitarbeitern den eigentlichen Transport.

Der Frachtführer hat je nach verwendeten Transportmitteln auch eine eigene Bezeichnung. So nennt man ihn in der Luftfracht Carrier, und wenn das Schiff eingesetzt wird, dann heißt der Frachtführer meist Verfrachter. Im Bereich des Straßentransportes nimmt der Frachtführer die Aufträge nur selten vom Endkunden selbst an. Meist arbeitet er als Subunternehmer für große Speditionen. Diese nehmen die Aufträge vom Endkunden entgegen und organisieren dann den Transport mittels eines Frachtführers.

Frachtführer werden kann in Deutschland aber nicht jeder. Früher brauchte man dazu eine Konzession und diese war sehr teuer. Heute müssen aber auch einige Voraussetzungen erfüllt werden. So muss der Unternehmer, der Frachtführer werden will, sehr zuverlässig sein. Auch muss er einen bestimmten Kapitalstock vorweisen. Nur wenn er dies tut, kann er eine Genehmigung bekommen. Das wohl wichtigste Instrument der Behörden ist aber die Sach- und Fachkundeprüfung. So bekommt nur der die begehrte Erlaubnis als Frachtführer, der Sachkunde nachgewiesen hat und weiß, was er als Frachtführer zu tun und zu lassen hat.