innergemeinschaftliche Lieferung

Eine innergemeinschaftliche Lieferung ist eine Warenlieferung innerhalb der Europäischen Union. Der Empfänger muss hier keine Einfuhrumsatzsteuer entrichten und auch vom Zoll ist diese Sendung befreit. Der Liefergegenstand muss dabei nur innerhalb der Europäischen Union aufgegeben worden sein und auch in dieser zugestellt werden.

Als innergemeinschaftliche Lieferung von Waren wird nur dann gesprochen, wenn der Abnehmer der Waren ein Unternehmer ist und wenn auch der Versender diese Eigenschaft erfüllt. Nur dann ist von einer innergemeinschaftlichen Lieferung zu sprechen.

Eine solche innergemeinschaftliche Lieferung ist in der Regel steuerfrei und muss nicht versteuert werden. Die Mehrwertsteuer, die bei der Einfuhr auch Einfuhrumsatzsteuer heißt, wurde schon im Land der Aufgabe entrichtet und zunächst vom Käufer bezahlt. Diese kann er sich aber im Wege der Umsatzsteuererstattung von seinem Finanzamt zurückholen. Er muss dabei nur die Warenbewegung nachweisen und den Nachweis der Versendung erbringen. Aber auch die Rechnungen für den Kauf müssen genau den Vorgaben der Finanzämter entsprechen. Nicht selten sind die Steuern auch im Ursprungsland nicht zu entrichten. Dann kann der Käufer diese dann natürlich aber auch nicht von seinem Finanzamt erstattet bekommen.