Oberflächenverkehr

Mit Oberflächenverkehr ist beim Transport von Waren der Transport auf dem Landweg gemeint. Hier werden weder Schiff noch Flugzeuge zum Transport eingesetzt. Dabei wird gerade beim Inlandstransport der Oberflächenverkehr besonders genutzt. Es lohnt bei kleineren Strecken nicht, ein Flugzeug mit der Ware zu befrachten. Die Zeitersparnis ist gegenüber den horrenden Kosten eines Flugzeuges zu gering und damit nicht lohnenswert. Auch kommt man nicht an jeden Ort mit einem Schiff. Auch lohnt ein Schiff nicht bei kleineren Sendungen. So kann man hier nur auf einen LKW oder auf die Bahn zurückgreifen.

In Deutschland spielt der LKW beim Oberflächenverkehr die wohl größte Rolle. In Zeiten von „just in time“ sind die Lager der Unternehmen quasi auf die Straße verlegt worden, und da die Bahn in der Regel recht unflexibel sowie an Fahrpläne gebunden ist, werden die meisten Transporte in Deutschland noch immer mit dem LKW abgewickelt. Nur Erfindungen, wie etwa die rollende Landstraße, bieten im Oberflächenverkehr einen gewissen Vorteil. Hier werden die LKWs einfach huckepack mit der Bahn transportiert und überqueren auf diesem Weg zum Beispiel die Alpen. Dabei kann der Fahrer seine Ruhezeit genießen und am Ziel den Rest der Strecke wieder mit dem LKW zurücklegen.