Einen Tintenstrahldrucker zu verschicken, lässt sich nicht immer vermeiden. Da ist man gut beraten, wenn man für das Versenden den Originalkarton zur Verfügung hat. Dieser bietet dem Tintenstrahldrucker beim Versenden schon einen gewissen Mindestschutz vor Stößen und anderen äußeren Einwirkungen, die sich beim Verschicken nie ganz vermeiden lassen.

Sollten Sie auch den Karton beim Versenden schützen wollen, dann packen Sie ihn noch in Packpapier ein. Und wenn Sie beim Versenden des Tintenstrahldruckers nicht allein auf die Originalverpackung vertrauen möchten, dann verwenden Sie einen zusätzlichen Pappkarton. Den brauchen Sie für das Verschicken erst recht, wenn sich der Tintenstrahldrucker nicht mehr im Originalkarton befindet. Verwenden Sie ruhig einen Karton, der etwas größer ist als der Tintenstrahldrucker. Dann können Sie die Hohlräume mit Verpackungschips oder Zeitungspapier ausfüllen. So ist der Artikel beim Versenden noch besser geschützt.

Sollten sich bereits Patronen im Drucker befinden, müssen diese vor dem Verschicken herausgenommen und in Papier gewickelt werden. Einerseits sollen die Patronen beim Versenden nicht auslaufen. Andererseits darf beim Einwickeln kein zu saugfähiges Papier verwendet werden, damit die Patrone nicht leer gesaugt wird. Zusätzlich müssen die Tintenköpfe im Drucker fixiert werden, zum Beispiel mit Klebeband.