Umreifung

Als Umreifung wird die Sicherung von Waren und Pakete beschrieben. Dabei werden die Packstücke, auch Pakete genannt, mit einem Verschlussband gesichert und umreift. Die Umreifung wird dabei zunächst um das Packstück gelegt und dann mit einer eigens dafür vorgesehenen Vorrichtung gespannt. Zur Schonung der Kanten kann auch noch ein Kantenschutz eingesetzt werden.

Welche Technik eingsetzt wird, ist von der Größe der Packstücke abhängig. So kann die Umreifung bei kleineren und leichteren Packstücken recht einfach manuell angebracht werden. Hier kann eine Person die Umreifung mit einem Gerät selbst spannen und anbringen. Bei größeren und sperrigeren Gütern lässt sich eine manuelle Umreifung nicht mehr durchführen. Hier müssen Umreifungsmaschinen eingesetzt werden und das Packstück sichern. Auch werden hier dann keine Kunststoffbänder mehr verwendet, sondern meist Stahlbänder, die eine höhere Festigkeit haben. Das Band, das festgezurrt wurde, wird recht einfach mit Klammern, Plomben, Hülsen oder einfachen Schweißtechniken gesichert und im Anschluss abgeschnitten. Bei ganz leichten Packstücken wird aber auch nur eine Banderole angebracht.

Mit einer solchen Umreifung ist die Sendung und damit auch die Ware des Absenders vor Bruch und Schaden gesichert. Die Verpackung kann nicht ohne Weiteres geöffnet werden. Auch die Form der Verpackung bleibt dank der Umreifung stabil.